Was Du über ihn wissen musst!

Wissenschaftlicher Name:

Hyla arborea

Arten

Die Laubfrösche sind mit über 800 Arten die größte

Familie innerhalb der Amphibien. In Mitteleuropa gibt es aber nur den Europäischen Laubfrosch, um den es hier deshalb geht.

Aussehen:

Kopf, Rücken und Gliedmaßen des Laubfroschs sind an

den Außenseiten leuchtend grün. Der Bauch und die Innenflächen der Beine sind meistens weiß oder hellgrau. Die Haut ist glatt und glänzend – vor allem wenn der Frosch sein Sonnenbad nimmt. Die Iris der stark hervortretenden Augen

leuchtet goldgelb.

Länge:

3-5 Zentimeter

Alter:

3-6 Jahre, im Terrarium auch über 10 Jahre

Verbreitung:

Der Europäische Laubfrosch lebt in Mittel- und Südeuropa. In Deutschland gibt es ihn in allen Bundesländern, vor allem aber in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns, Sachsen-Anhalts, Niedersachsens und Sachsens.

Lebensraum:

Als Amphibie liebt es der Laubfrosch feucht und sucht sich Teiche, Tümpel, Weiher und sonstige Feuchtgebiete. Er versteckt sich auch gerne in Büschen und Sträuchern.

Nahrung:

Insekten aller Art, vor allem Käfer, Fliegen und Mücken

Feinde:

Der Laubfrosch hat viele Feinde wie Stelz- und Greifvögel, Schlangen oder Fische – gut, dass er so schnell schwimmen und so weit springen kann! Den kleinen Kaulquappen im Wasser werden auch Käfer, Libellen und Wanzen zum Verhängnis.

Achtung: Weil der Laubfrosch immer weniger Feuchtgebiete findet, in denen er sich wohlfühlt, geht sein Bestand immer weiter zurück. Eigentlich ist deshalb der Mensch der größte Feind des Laubfrosches, weil er seinen Lebensraum durch Bebauung und Landwirtschaft immer mehr zerstört.